STV Barßel hilft.

STV Barßel hilft.

Es gibt sie auch, die guten Seite der Krise: Die Corona-Pandemie hat eine Welle der Solidarität ausgelöst. Ob in der Nachbarschaft oder der eigenen Hausgemeinschaft. Die Hilfsbereitschaft steigt von Tag zu Tag.

So bietet jetzt auch der Sport- und Turnverein (STV) Barßel seine Hilfe. "Unter dem Motto "Gemeinschaftlich stark" haben wir uns vom Vorstand des Verein und der Freundeskreis des STV uns dazu entschlossen, allen älteren Mitbürgern in der Gemeinde Barßel zu Unterstützung anzubieten", sagt der erste Vorsitzende Uwe Gettkandt.

Man wolle aktiv für die Mitmenschen da sein. Dafür stellte der STV nicht nur ehrenamtliche Helfer zur Verfügung, sondern auch den Vereinsbus, mit dem im regulären Spielbetriebe die Mannschaften zu den Sportstätten gefahren werden. "Ziel ist es, besonders den Menschen aus sogenannten Risikogruppen zu helfen - also Menschen mit einem Alter von über 60 Jahren oder Menschen, die schon Vorerkrankungen haben", sagt der Sprecher des Freundeskreis Christoph Raming.

Wenn nicht jetzt, wann dann könne man helfen, so Raming. Der STV bietet an, Einkäufe und Besorgungen zu machen oder aber auch Arzneimittel aus der Apotheke zu besorgen. "Die Menschen sollten sich nicht scheuen uns anzurufen", sagt Gettkandt.

Natürlich sei die angebotene Hilfe völlig kostenlos.

An vielen Stellen hat der STV bereits entsprechende Flyer hinterlegt bzw. ausgehängt. Nun warten die Helfer auf Anrufe. "Die Hilfesuchenden können uns anrufen und mitteilen, welche Besorgungen wir für sie den täglichen Bedarf machen sollen. Wir kaufen dann ein und bringen die Ware mit dem STV-Bus nach Hause. "Das Geld strecken wir natürlich vom Verein vor", betont der Vorsitzende. Aus Sicherheitsgründen werde dann die Ware vor die Haustür gestellt. Weitere Einzelheiten werde man dann im Gespräch mit den Menschen klären. Telefon 04499/9357806, Uwe Gettkandt.

Aber der STV braucht auch Personen, die in der Krise mithelfen. Bisher haben sich fünf Freiwillige gemeldet. Wer helfen möchte kann sich unter der Telefonnummer 0177 60 25 343 oder 04499/925516 melden.

Bild und Text: Hans Passmann / 19.03.20


An alle
Mitglieder, Sponsoren und Freunde des STV Barßel.

Das Gemeinwohl und die Gesundheit aller Menschen in Barßel und Umgebung stehen weiter im Mittelpunkt unseres Handelns.

Aus diesem Grund haben wir sämtliche Aktivitäten im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich eingestellt. Wir bleiben weiterhin mit den Landesverbänden unserer einzelnen Sparten in Kontakt und werden uns an deren Weisungen halten. Selbstverständlich gilt dies auch für Empfehlungen und Anordnungen seitens der Gemeinde und des Bürgermeisters.

In diesem Zusammenhang weisen wir explizit auf zwei Veranstaltungen hin, die nicht wie geplant stattfinden können.

  • Das Osterfeuer 2020 ist bereits von der Gemeinde abgesagt.

  • Die Jahreshauptversammlung 2020 muss aus den bekannten Gründen entgegen der Satzung des STV auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Für wichtige Anliegen, die die Bereiche des STV betreffen, steht der Vorstand jeweils freitags von 18.00 bis 20:00 Uhr im Clubhaus zu Gesprächen zur Verfügung.

Sollten Sie dringende Dinge telefonisch klären wollen, so erreichen Sie den
Ersten Vorsitzenden unter 04499.9357806 sowie 0177.6025343.

Per E-Mail erreichen Sie uns unter
vorstand@stvbarssel.de.

Wir werden Sie weiterhin auf unserer Homepage über aktuelle Geschehnisse rund um den STV auf dem Laufenden halten.

Bleiben Sie gesund!

Uwe Gettkandt

Vorstand des STV Barßel



Die Vorgänger des STV Barssel

Aus den früheren Unterlagen ist ersichtlich, dass der erste Fußballverein in Barßel 1913 gegründet wurde. Initiator war ein Georg Lange aus Cloppenburg, der beim damaligen Auktionator Fugel in Barßel arbeitete. Lange war sozusagen Entwicklungshelfer, weil er schon vorher in einer Cloppenburger Mannschaft gespielt hatte und somit auch mit den Feinheiten des Fußballs und seinen Spielregeln vertraut war.

Ein Sportplatz war natürlich noch nicht vorhanden. Deshalb musste man mit den Weiden des jetzigen Hüllengebietes vorlieb nehmen. Doch schon bald konnte ein besserer Platz beim "Kurfürsten" Bernhard Gruben in Lohe gefunden werden. Damit auch alles seine Ordnung hatte, wurde der Verein auf den Namen "Germania 1913" getauft. Zu den halblangen Hosen wurde ein grünes Trikot mit dunklen Streifen gewählt.

Lange dauerte diese Zeit jedoch nicht, weil der 1. Weltkrieg dazwischen kam. Danach dauerte es eine gewisse Zeit, bis wieder organisiert Fußball gespielt wurde. Der erste Versuch 1925 scheiterte jedoch nach kurzer Zeit. Da ein richtiger Sportplatz nicht zur Verfügung stand, wurde auf dem Schützenplatz in Neuland Lohe, gegenüber von Stellmacher Theodor Cloppenburg gespielt.

Der Tischlermeister Karl Oltmanns war es dann 1928, der erneut die Initiative ergriff. Das vom damaligen Gemeindevorsteher Burmann zur Verfügung gestellte Gelände musste jedoch erst von den Mitgliedern unter großem Arbeitsaufwand hergerichtet werden.

Aufschwung erzielte der Verein durch den Beitritt 1930 zur DJK - Deutsche Jugend Kraft. Dadurch verlagerte sich aber auch das Interesse vom Fußball weg hin zum Turnen. Geturnt wurde im Saal Niehaus in Barßel. Gerhard Lammers zeichnete sich dabei besonders als Vorturner aus.

Während der NS-Zeit wurde die Organisation DJK verboten. Die DJK Barßel, deren interne Bezeichnung Schwarz-Weiß-Barßel lautete, wurde dem DFB angeschlossen und offiziell in Germania Barßel umbenannt. Erneut brachte dann der 2. Weltkrieg den Sportbetrieb zum Erliegen.

Bis 1946 dauerte es dann, bis sich wieder 22 Mitglieder trafen und einen neuen Verein, den jetzigen STV Barßel gründeten.

Die Vereinsgeschichte in der Übersicht

05.02.1946

Gründung des Sport- und Turnvereines mit den Sparten Turnen und Fussball.Die Turnabende finden im Saale Niehaus statt. Als Sportplatz für die Fussballer dient der alte Platz in Neuland, der jedoch in einen verwahrlostem Zustand ist.

1947

Aufführung des Theaterstückes "Zigeunerblut und Zirkusblut"

Das Sportangebot wird durch die Sportarten Tischtennis und Leichtathletik erweitert.

1948

Die Währungsreform am 21.06.1948 nimmt der Vereinskasse fast sämtliche Geldmittel, sodass die Instandsetzung des alten Sportplatzes an der Finanzierungsfrage scheitert.

1950

Anpachtung eines neuen Sportplatzes an der Straße nach Lohe, bekannt als "Ole Kamp", heute unser "Jahnstadion".

1953

Die Regionalligisten Altona 93 und Olympia Wilhelmshaven tragen ein Freundschaftsspiel in Barßel aus. Für die Verpflichtung dieser beiden großen Mannschaften müssen etliche Mitglieder eine Bürgschaft übernehmen. Die Gage beträgt für beide Mannschaften 1.450,00 DM. Zur Finanzierung trägt später auch die Aufführung der Operrette "Glück am Rhein" mit über 30 Mitwirkenden unter der Leitung von Julius von der Assen bei.

1958

Der Turnsport ist leise untergegangen. Dafür hat der Fussball die dominierende Rolle im Verein übernommen. 1958 kann als bisheriger Höhepunkt, der Gewinn der Kreismeisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksklasse verzeichnet werden.

1963

Die Jugend ist auf dem Vormarsch. Zu der bereits bestehenden A-Jugend kommt eine B-Jugendmannschaft hinzu.

1964/65

Die B-Jugend wird bereits kurze Zeit später Staffelsieger und nach einem Sieg gegen Cloppenburg sogar Kreismeister.

1965

Der Verein erhält die erste Flutlichtanlage, die jedoch nur eine Spielhälfte ausleuchtet.

1967

Bau einer Turnhalle durch die Gemeinde Barssel. Damit erfährt der Breitensport im Verein einen enormen Aufschwung.

1968

Aufbau einer neuen Mädchen- und Gymnastikgruppe (11.09.).

Gründung einer neuen Tischtennisabteilung (04.11.).

1970

Aufbau einer C-Jugendmannschaft. Eine Punktspielserie besteht im Kreis Cloppenburg noch nicht.

1971

Das 25-jährige Bestehen wird mit einer Festwoche gefeiert. Hierzu wird eine erste Vereinschronik herausgegeben.

Bildung einer A-Jugend-Spielgemeinschaft der Vereine Barssel, Harkebrügge und Elisabethfehn. Diese Spielgemeinschaft wird 1974 wieder aufgelöst.

Gründung einer Damen-Fussballmannschaft im August.

1975

Der STV erhält eine neue Satzung und wird eingetragener Verein.

Neuanlegung des jetzigen Sportplatzes an der Jahnstraße

Die 1. Mannschaft bringt die erste Zeitschrift des Vereins, das "STV-Echo" heraus.

1979/80

Die Versuche des Vereines, eine Handball- und eine Judogruppe ins Programm aufzunehmen, enden nach einiger Zeit. Auch eine Volleyballgruppe existiert nicht allzu lange. Es fehlt an qualifizierten Übungs- und Gruppenleitern.

1980

Im Fussballbereich geht es dagegen aufwärts. Eine 3. Herrenmannschaft nimmt den Spielbetrieb auf.

Hannes Meisterfeld wechselt in die 2. Bundesliga zum VfB Oldenburg.

1982

Aufstieg der 1. Herrenmannschaft Tischtennis in die 1. Verbandsliga.

1983

Die Resonanz in der Frauengymnastik ist so groß, dass eine zweite Gruppe aufgemacht wird.

1984

Karl-Heinz Bley wird Vorsitzender des NfV Kreis Cloppenburg und bleibt dies bis 1991.

Der Verein bietet erstmalig am Christi-Himmelfahrts-Tag eine Fahrradtour an. Die Fahrradtour gehört seitdem zum ständigen Angebot, zumal die Beteiligung mit über 100 Teilnehmern sehr groß ist.

Nichtmitglieder und Mitglieder des Vereins können erstmalig das Deutsche Sportabzeichen ablegen.

Empfang und Auszeichnung der TT-Abteilung durch die Gemeinde Barssel für langjährige hervorragende Leistungen.

1985

Das erste Spielfest des STV.

Aufstockung des Sportlerheims. Kosten: rd. 100.000,00 DM.

Im Fussballbereich wird eine 4. Herrenmannschaft und eine Mädchenmannschaft zum Spielbetrieb gemeldet.

1986

Aktivierung der Volleyballabteilung durch Gründung einer Damenmannschaft.

Aufstieg der Damen-TT-Mannschaft in die 1. Bezirksklasse.

27.04. - 08.05. Das 40-jährige Vereinsjubiläum wird gefeiert.

Neugestaltung der Außenanlagen beim Clubhaus über ABM.

1987

Ernst Weyland wird bei den TT-Senioren Bezirksmeister im Doppel und auch im Mixed.

Detlev Schulte schafften im sechsten Endspiel hintereinander seinen fünften Einzeltitel bei den TT-Kreismeisterschaften.

1988

Einweihung des erweiterten Clubhauses am 09.09.

Gründung einer Karateabteilung im Dezember 1989.

Aufstieg der A-Jugend in die Bezirksklasse.

1990

Im Fussballbereich wird die Mädchenmannschaft Kreismeister.

1991

Gründung einer Leichtathlektikabteilung (leider nur von kurzer Dauer).

09.06. Wohltätigkeitsturnier der NWZ. Der Erlös geht an den Musikverein Barssel und an die Jugendabteilung.

30.06. Sportshow Turnkreis Cloppenburg in der Turnhalle.

28.10. Fernsehauftritt beim NDR in der Sendung "Sport-light".

Im November finden erstmalig in Barssel die TT-Bezirksmeisterschaften der Jugend statt.

1992

05.06. Einweihung des Sportparks beim Schulzemtrum mit einer Leichtathletik Veranstaltung.

13.06. Sonderzug zum Fischmarkt nach Hamburg ab Bahnhof Barssel, organisiert vom Fremdenverkehrsverein und dem STV.

Verleihung des Sepp Herberger Preises an den STV für die vorbildliche Jugendarbeit.

12.09. Kreismeisterschaften der Leichtathleten im Mehrkampf und in den technischen Disziplinen im Sportpark.

1993

Die A-Jugend wird Meister der Bezirksklassem verzichtet aber auf einen Aufstieg.

Die Mädchenmannschaft wird sowohl auf dem Feld als auch in der Halle Kreismeister.

Stefanie Büscherhoff wird in den Kader der Nationalmannschaft U16 berufen.

18.08. Gastspiel der Uwe Seeler Traditionself mit vielen ehemaligen Nationalspielern vor 2.500 Zuschauern im Sportpark.

1994

Mit Eva Frohnert wird erstmalig eine Frau in den Vorstand gewählt.

Hans Budde wird Vorsitzender des NFV Verbandsjugendsportgerichts in Barsinghausen.

Im Dezember wird Otto Elsen in Barsinghausen als einer von 94 Jugendbetreuern aus ganz Niedersachsen geehrt.

1995

Im Juli feiern die Damen ihr 25-jähriges Fussballbestehen. Der Erlös geht an das SOS Kinderdorf in Worpswede.

Mit Hilfe von Sponsoren erhält der Verein einen nagelneuen Kleinbus.

1996

Ernst Weyland wird Landesmeister im Mixed bei den TT-Senioren.

Sein 50-jähriges Bestehen feiert der STV vom 19. bis 23.06.

   
© Sport- und Turnverein (STV) Barßel e. V. * Feldstraße 1 * 26676 Barßel